Luft-Boxer

Die Seite für Freunde der luftgekühlten Boxermotoren

"Paulchen"

Die Geschichte dazu:


Der Bulli war noch nicht lange in unserem Besitz, und es gab immer viele Kleinigkeiten an und in ihm zu erledigen. Das tat ich üblicherweise bei uns im Wedding auf der Straße bei offener Schiebetür. Einmal merkte ich  während der Arbeit, dass ein Fahrradfahrer neben mir anhielt. Er stand da offensichtlich eine Weile relativ regungslos und schaute mir bei derArbeit zu. Irgendwann drehte ich mich zu ihm um, um zu signalisieren, dass ich ihn wahrgenommen hatte, und grußlos, ohne einleitende Floskel, sagte er da: "Ick hab noch'n Fahrradgepäckträger für so'n Bulli, willst'n haben?" Ich war ziemlich überrascht. "Klar, was willste denn dafür?" - "Nüscht. Biste noch ne Weile hier?"


Er verschwand und hielt kaum 10 Minuten später mit seinem Kombi neben mir, und ich war um einen Original-Paulchen und eine Geschichte reicher: er habe seinen T2 mit 600.000 km auf der Uhr erstanden und selbst noch 180.000 draufgepackt, bevor der sein Leben ausgehaucht habe. Seither lungerte Paulchen in seinem Keller rum und wartete auf mich.

Und was daraus wurde:


Durch die Hilfe von Kollegen aus dem forum.bulli.org und Tipps von Mitarbeitern der Herstellerfirma (www.paulchensystem.net) erfuhr ich, dass der Träger tatsächlich in der Regenrinne eingehängt werden könnte. Die untere Fixierung aber stammte vom T3 und würde sich vermutlich ins Blech drücken.


Der Hersteller bot Ersatzteile für folgende Varianten an:

  • Dachrinne + Abstützung mit Winkeln in der Mitte der Motorraumabdeckung,
  • Oberkante Heckklappe  + Motorraumabdeckung, oder
  • Ober- + Unterkante Heckklappe.

Zusätzlich empfahl er die Gewichtabstützung mittels Streben auf der Stoßstange.


Wir haben uns für die letzte Variante entschieden, weil nur diese Variante erlaubt, dass die Heckklappe geöffnet werden kann, ohne das Paulchen zu demontieren. Das ist notwendig, weil wir uns auch für die Abstützung auf der Stoßstange entschieden haben, und diese verhindert das Öffnen der Motorraumabdeckung. Zur Ölkontrolle also müssen wir nun zunächst die Heckklappe öffnen, bevor wir die Motorraumabdeckung öffnen können. Das ist aber immer noch besser als das Paulchen komplett demontieren zu müssen.

Erstmontage des Paulchens, so wie wir ihn geschenkt bekamen:

Oben in der Regenrinne eingehängt, unten mit Winkeln an der Heck- klappe fixiert.

Oben: Ausriss aus dem Lieferschein, darauf die benötigten Teile und Preise. Alles in Allem überschaubar, wenn man die Neupreise betrachtet.


Wir haben stattdessen nur etwas entrostet und uns noch eine Spraydose schwarz-matt gegönnt. Zu einem alten Auto passt eben auch nur ein alter Fahrradgepäckträger...


In der folgenden Galerie finden sich zunächst Fotos, die die Fa. PaulchenSystem zur Erläuterung zuschickte. Der T2 links zeigt die Fixierung an der Motorraumabdeckung, der T1 sei laut Firmenangaben eine Einzelanfertigung für einen Kunden. So ähnlich, dachte ich ,würde es bei uns dann auch aussehen.


Es folgen Fotos von Tobi, wie er nun mit dem System tatsächlich aussieht. Auffällig sind die diagonal verlaufenden Belastungsverstärker, die sich an den schräg verlaufenden Rohrstücken des eigentlichen Trägers nicht anders befestigen ließen. Nichtsdestotrotz tun sie ihre Arbeit.


Das ganze System ist allerdings so schwer, dass sich die Klappe nicht offen hält, sie muss gehalten werden.


Letzte Änderung 03.06.2013